Full text: Egger, Augustinus: ¬Der christliche Vater in der modernen Welt

Der Geist des Glaubens. 
169 
und Lucia vor den Richtern und Henkern 
ihren Katechismus beherzter aufsagten, als 
unsere Jugend in der Christenlehre. 
Warum ist das jetzt anders? Die mensch¬ 
liche Natur ist nicht schwächer und die Kraft 
der Gnade nicht geringer als in den ersten 
Zeiten. Aber der Glaube ist bei der heutigen 
Jugend vielmehr etwas Angelerntes, als 
etwas Eingelebtes. Und die Ursache liegt 
darin, daß bald in den meisten katholischen 
Familien zwar nicht gerade der Glaube, wohl 
aber der Geist des Glaubens fehlt. Insbe¬ 
sondere ist das beim Vater häufig der Fall. 
Der Geist des Glaubens ist die tiefe und 
lebendige Ueberzeugung von den Wahrhei¬ 
ten der Religion, so daß man sie nicht bloß 
als wahr gelten läßt, sondern von ihnen 
ganz durchdrungen und im Denken und Le¬ 
ben beherrscht wird. Wer den Geist des 
Glaubens hat, bemißt seine Gedanken, Worte 
und Werke so nach den Regeln des Glau¬ 
bens, wie wir unsere Rechnungen nach dem 
Einmaleins richten. Wenn das wahr ist, 
was wir glauben, so müssen wir doch sicher 
die Dinge darnach beurteilen und uns dar¬ 
nach verhalten. Nichts kann selbstverständ- 
licher und natürlicher sein, als das. 
talisierungsvorlage: 
E 
Max Planck Institute for Human Developme
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer