Full text: Egger, Augustinus: ¬Die christliche Mutter

220 
Die Adventzeit. 
einer Milbe oder eines Gräsleins zu 
ergründen, und noch weniger die Na¬ 
tur bei diesem Vorgange nachzuahmen 
vermocht. In ein um so größeres 
Geheimnis ist die Entstehung des Men¬ 
schen, des Ebenbildes Gottes, gehüllt, 
ein Geheimnis, das trotz des Sünden¬ 
falles so ehrwürdig und erhaben ge¬ 
blieben ist, daß Christus dasselbe mit 
einer sakramentalen Würde und Gnade 
ausstatten wollte. Niemand hat mehr 
Grund, die Bedeutung dieses Geheim¬ 
nisses mit ernsten Gedanken zu er¬ 
wägen, als diechristliche Mutter, weil 
sie die Arche sein soll, in welcher das¬ 
selbe verschlossen ist. Ihr Verhalten 
hat für das in ihrem Schoße keimende 
Leben die allergrößte Bedeutung. Es 
ist bekannt, wie groß die Macht der 
Vererbung ist, wie gewisse Krankheits¬ 
anlagen, gute und schlimme Eigen¬ 
schaften, selbst die Gesichtszüge von den 
Eltern auf die Kinder übergehen kön¬ 
nen. Hier soll nur einiges berührt 
 
 
Digitalisierungsvorlage: 
Bibliothek des Bischöflichen Prieste 
Max-Planck-Institut für Bildungsforschung 

	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer