Full text: Egger, Augustinus: ¬Die christliche Mutter

Gatte und Gattin; Vater und Mutter. 207 
tius die Abscheulichkeit dieser bösen Zun¬ 
gen anzeigte, und ihn bat, gegen die¬ 
selben einzuschreiten, damit sie aufhören, 
Unruhe und Zwietracht in die Familie 
zu bringen. Der Vater verfuhr nach 
ihrem Willen und alsdann erklärte sie 
den Schuldigen, daß sie dies immer zu 
gewärtigen hätten, sobald sie, um ihr 
zu gefallen, falsche Anzeigen gegen ihre 
Schwiegertochter machten. Von dieser 
Zeit an wagte es keine mehr, und so 
lebten beide in der innigsten und voll¬ 
kommensten Freundschaft. 
Endlich 
hatte sie die Freude, ihren 
Gatten kurz 
zuvor, ehe er aus dieser 
deinem Gesetze, o Herr, zu 
Welt ging, 
gewinnen. Sobald er sich der Wahr¬ 
heit ergeben hatte, flossen die Thränen 
seiner Gattin nicht mehr über die Un¬ 
ordnungen, die sie in schweigender Er¬ 
gebung beweint hatte, da er noch kein 
Christ war. (Aug. Bekenntnisse, IX, 9.) 
So befolgte die heilige Monika die 
Mahnung des heiligen Petrus, sie war 
E 
 
Digitalisierungsvorlage: 
Bibliothek des Bischöflichen Pr 
Max Planck institute for Human Developme
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer