Full text: Egger, Augustinus: ¬Die christliche Mutter

Die christliche Mutter. 
12 
gebung kaum beachtet. Aber die Früchte 
ihres-Wirkens gehen weit über diesen 
engen Kreis hinaus, sie sind für Kirche 
und Vaterland, für die zeitliche und 
ewige Wohlfahrt von der größten Wich¬ 
tigkeit. Was Großes und Edles, Christ¬ 
liches und Heiliges in der Welt vor¬ 
handen ist, fand seine erste Pflege durch 
die christliche Mutter. Wohl ist es die 
Mutter nicht allein, welche das Werk 
der Erziehung zu besorgen hat, aber sie 
muß die Fundamente legen. Jahrelang 
ist sie fast einzig dabei thätig, das Herz 
des Kindes ist in ihrer Hand, sie kann 
es formen wie weiches Wachs, sie kann 
es lenken und leiten, wie eine Königin 
ihr Reich regiert. Und kommt die Zeit, 
in welcher auch andere eingreifen sollen, 
so muß die Hauptsache schon gethan 
sein, es handelt sich nur um den Wei¬ 
terbau auf dem Fundamente, welches 
die Mutter gelegt hat. 
3. Nicht selten fallen die schönsten 
Werke, welche die Sonne geschaffen hat, 
 
I 
Digitalisierungsvorlage: 
Bibliothek des Bischöflichen Priesters 
Max-Planck-Institut für Bildungsforschung 
lax 
Trie
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer