Volltext: Egger, Augustinus: ¬Die christliche Mutter

mernisse, manche drückenden Leiden.
Ob sie diese Lasten mit Mut und
Kraft übernehmen und tragen könne,
hängt zum großen Teil davon ab, wie
sie dieselben anschaut. Wer sie bloß
irdisch auffaßt, bloß als Verschuldung
der Menschen, als Zufall, als Fügung
eines blinden Schicksals betrachtet, wird
in dieser Anschauung wenig Trost und
Aufmunterung finden. Ganz anders
die christliche Mutter, welche mit der
Ueberzeugung des lebendigen Glaubens
bekennen und beten kann:

O himmlischer Vater, ich weiß,
daß es keinen Zufall gibt, sondern,
daß Du den Gang der irdischen Dinge
mit unendlicher Macht, Weisheit und
Güte leitest. Du nährest die Sper-
linge und kleidest die Lilien, und auch
mir und den Meinigen wird kein
Haar ohne deinen Willen vom Haupte
fallen. Darum betrachte ich es als
deine weise und gütige Fügung, daß
ich Gattin und Mutter bin, daß ich

Waiting...

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.

powered by Goobi viewer