Full text: Cramer, Wilhelm: ¬Der christliche Vater wie er sein und was er thun soll

Aus der Vorrede zur ersten Auflage.

...Es giebt – dem Herrn sei's gedankt! – auch
heut noch so manche Väter, welche von einem leben-
digen Glauben und von den besten Gesinnungen beseelt,
die hohe Bedeutung ihres väterlichen Berufes erkennen
und des besten Willens und aufrichtigen Bestrebens
sind, allen Obliegenheiten eines wahrhaft ‘„christlichen
Vaters“’
zu genügen. An sie richten wir insbesondere
unser Wort; ihnen wird es willkommen sein; ist es
ja darauf berechnet, in einem der wichtigsten Punkte
ihrer Lebensaufgabe ihnen desto größere Klarheit
und Sicherheit zu vermitteln und die Erfüllung
ihrer heiligsten Pflichten ihnen näher zu legen und
zu erleichtern. – Gern geben wir uns dabei der
Hoffnung hin, daß unser Wort mit Gottes Gnade,
welche wir und mit uns Andere über dasselbe herab-
gerufen haben und herabrufen, auch Manche aus
der Zahl derjenigen Väter, welche ihren väterlichen
Beruf bisher nicht christlich auffaßten und daher bei
all ihrer Liebe zu ihren Kindern denselben dennoch
nicht zum wahren Wohle derselben handhabten, zur
Besinnung bringen werde und zur Einsicht, daß ihr
so herzliches Verlangen, ihre Kinder zu beglücken, nie
Erfüllung finden könne und werde, wenn sie dieselben
nicht zu einem echt christlichen Leben anzuleiten sich
angelegen sein lassen. Welch eine kostbare Frucht,
wenn unser Wort dazu beitrüge, sie zu ‘„ christlichen
Vätern “’
zu machen und so den Kindern derselben das
unschätzbare Gut einer christlichen Erziehung zu
vermitteln.

Jemehr – wie wir bereits in unserer ‘„Christ-
lichen Mutter“’
bemerkt haben – die glaubensfeind-

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer