Full text: Cramer, Wilhelm: ¬Der christliche Vater wie er sein und was er thun soll

in deinem Glauben, so wird's dir sicher schaden und
nur zu leicht dich um allen Glauben bringen. Aber
auch selbst da, wo du noch so fest in deinem Glau-
ben stehest, wird solcher Umgang und solche Lesung
dir schaden. Sie werden, wenn auch nach und nach,
aber sicher an deiner Seele und an ihrem Glaubens-
leben eine ähnliche Wirkung vollführen, wie der kalt-
wehende Nordwind im Frühjahre an der Natur: Ihr
Wachsthum wird gehemmt, die schon zu Tage tre-
tenden Keime und Sprößlinge kommen nicht weiter,
und an manchem Baum, der schon in Blüthe stand,
wird all die reiche Hoffnung des Blüthenschmucks
zerstört.

O wie Viele, die einst so gläubig und daher so
gut waren, haben auf diesem Wege ihren Glauben
verloren! Sollen wir zweifeln, daß Manche unter
denen, welche in neuerer Zeit in so unseliger Weise
von der Kirche sich losgerissen haben, nie dazu wür-
den gekommen sein, wenn sie die Lesung gewisser Ta-
gesblätter und Zeitschriften und Bücher nach Pflicht
vermieden hätten? Auch sie haben geglaubt, das
könne und werde ihnen nicht schaden; aber sie ha-
ben allmählich das Gift eingesogen, und schließlich
hats ihnen Tod und Verderben gebracht. Drum,
christlicher Vater, laß dich warnen!

b) Das Wirthshausleben.

Wenn hier unter den Stücken, die zu meiden,
auch das Wirths- und Gasthausleben eine Stelle
findet, so bedarf es kaum der Bemerkung, daß es
nicht von fern unsere Meinung sein könne, den Be-
such eines anständigen Wirths- oder Gasthauses über-
haupt zu mißbilligen. Oder was wäre an sich daran

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer