Full text: Cramer, Wilhelm: ¬Der christliche Vater wie er sein und was er thun soll

und Geschäften? Nicht wahr, um das Wohl der
Kinder; für sie erwirbt man, für sie arbeitet man
und führt sein Geschäft; ihre Unterhaltung, ihr stan-
desmäßiges Fortkommen, ihr zeitliches Wohlergehen
hat man im Auge. – Wohl; aber wenn ihr zeit-
liches Wohlergehen so sehr am Herzen liegt, soll
das Heil ihrer Seele, ihr ewiges Wohlergehen nicht
so viel mehr am Herzen liegen! Wenn man also
an die Bestrebungen für ihr zeitliches Wohl sich also
hingiebt, daß man darüber mehr oder weniger un-
fähig wird, ihr ewiges Wohl zu begründen, kann das
denn recht sein! Heißt das nicht grausam sein gegen
die Kinder? Und so verhält es sich in der That.
Indem man so ganz aufgeht in zeitlicher Bestrebung,
behält man nicht mehr Zeit oder Fähigkeit, für das
Seelenheil der Kinder gebührend zu wirken, dafür
das Erwünschte und Nothwendige einzusetzen.

Christlicher Vater, halt Maaß in deinen äußern
Beschäftigungen! Wirf dich nicht so ganz in's Aeußere!
Verwickele dich nicht so unzeitig in jegliche Unterneh-
mung! Trag Sorge, deine Arbeiten und Beschäfti-
gungen, so viel an dir, dahin zu regeln, daß dir noch
Zeit bleibe, mit deinen Kindern dich abzugeben; daß
dir Zeit und Ruhe bleibe, das, was für dich selbst
zum Bestande und Fortgange des christlichen Lebens
erforderlich und heilsam ist, in gebührender Weise zu
thun, damit du ein christlicher Vater sein mögest.
Sei darauf bedacht, daß bei aller Arbeit und Be-
schäftigung das tägliche Gebet, der Besuch der Kirche,
der Empfung der hh. Sakramente und sonstige christ-
liche Uebung Platz und die rechte Berücksichtigung
finde!

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer