Volltext: Cramer, Wilhelm: ¬Der christliche Vater wie er sein und was er thun soll

Selbstbestimmung zu handeln, in seinem Handeln
und Leben sich sofort und fortan als Christ, als
Kind Gottes erweise, daß es also christlich, d. i. so
wie es den Lehren unserer h. Religion entspricht,
denken und urtheilen und sinnen, wünschen und
fürchten, reden und handeln lerne, daß es vom
ersten Beginne an sofort an Gott glaube, auf Ihn
hoffe. Ihn liebe; daß es von Anfang an seine
Mitmenschen liebe und Güte und Sanftmuth und
Mitleid und Erbarmen gegen sie erweise; daß es
von Anfang an bescheiden und demüthig sei und
die christliche Geduld übe, und sich beherrschen und
überwinden lerne, und sich an Arbeit und Fleiß
gewöhne; daß es vom ersten Beginn wahrhaft
sei und treu und aufrichtig, daß es das Eigen-
thum Anderer achte und redlich und ehrlich sei,
und was sonst noch zum christlichen Leben gehört.

Oder soll die Mutter, so lange das Kind noch
klein ist, um alles dieses sich nicht kümmern? Soll
sie ihre Kinder zunächst eine Zeit lang, vielleicht bis
in recht hohe Jahre hinein so hinleben lassen, wie
sie eben leben wollen, ohne es sich am Herzen lie-
gen zu lassen, daß sie sofort und immerdar als
Christen leben? Etwas Ungereimteres und zu-
gleich Verkehrteres als das, kann es nicht geben.
Also man wollte zunächst eine Zeit lang das Nie-
dere im Kinde, seine Natur, welche verkehrt und
voll böser Neigungen ist, heranwachsen und groß
werden und das Höhere in ihm, die Kindschaft
Gottes, die christlichen Tugendkeime ohne Pflege
liegen lassen? Der natürliche, vielfach böse Mensch
der Heide, sollte heranwachsen und der übernatür-

Waiting...

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.

powered by Goobi viewer