Full text: Cramer, Wilhelm: ¬Der christliche Vater wie er sein und was er thun soll

ist. Aber noch viel mehr soll sie ihr Kind dazu
anleiten, daß es seine ewige Bestimmung erreiche,
daß es also zu einem würdigen Mitgliede der
h. Kirche heranwachse und so einst würdig er-
scheine, ein Mitglied des Reiches Gottes im Him-
mel zu sein.

Das ist also recht eigentlich die Aufgabe, die
höchste Aufgabe der Mutter, daß sie (freilich im
Verein mit dem Vater) ihre Kinder zu wahrer
Gottesfurcht und Frömmigkeit führe. Alles, was
sonst noch einer guten Mutter für ihre Kinder
am Herzen liegen kann und soll, ist im Vergleich
hierzu nur höchst untergeordneter Art; so viel das
Leben in der Ewigkeit länger und daher wichtiger
ist, als das kurze Leben hier auf Erden, so viel
steht die Heranbildung ihrer Kinder für die Ewig-
keit, also zur Gottesfurcht und Frömmigkeit, höher,
als ihre Heranbildung für die Zwecke dieses
Lebens.

Also, ihre Kinder von frühester Jugend an zu
einer wahren Gottesfurcht und Frömmigkeit anzu-
leiten und zu erziehen, das ist in der That die
höchste Aufgabe, der eigentliche Beruf einer christ-
lichen Mutter, der wichtigste Punkt in der christ-
lichen Erziehung. Hat eine Mutter sich auch alle
erdenkliche Mühe gegeben und es verstanden, ihre
Kinder für das Leben in der Welt auf's Beste zu
erziehen, hat sie ihnen alle möglichen Kenntnisse
und Fertigkeiten und Geschicklichkeiten vermittelt, so
daß sie in der Welt wohl aufzutreten wissen, daß
sie das, was dem Stande und den Verhältnissen
derselben entspricht, auf's Beste verstehen; hat sie

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer