Full text: Matthias <von Bremscheid>: ¬Die christliche Familie

69 
Grunde gegangen sind und zwar deshalb, weil ihre 
Sitten verdorben waren. Die Sitten aber 
werden durch die Erziehung gebildet. 
Wie können darum die Sitten der Zukunft gute 
sein wenn in der Gegenwart die Jugend 
ohne Gott und ohne Zucht aufwächst, wenn die Er¬ 
ziehung der Kinder in der Familie vernachlässigt 
wird? Sehr wahr und zutreffend sind in dieser 
Beziehung die ernsten und kräftigen Worte, welche 
der „Kompaß für den verheiratheten Arbeiter!)" an 
die Väter aus dem Arbeiterstande richtet. Sie 
heißen: „Die Familie bildet den Grundstock der 
menschlichen Gesellschaft. Von der guten oder schlech¬ 
ten Erziehung hängt ab ihr Bestand oder Untergang. 
Wo die Erziehung gut geleitet ist, da gibt sie dem 
Staate gute Bürger, dem Heere gute Soldaten, der 
Kirche gute Söhne, kurz, es wächst eine religiös ge¬ 
sittete Nation heran. Anderseits, wo es mit der 
Erziehung schlecht bestellt ist da werden sich die 
Häuser der Schande füllen, die Gefängnisse und 
Irrenhäuser reichen nicht mehr aus, da schwindet 
Redlichkeit und Treue, da ist Lug und Trug, da 
haben Sittenlosigkeit und Schwelgerei ihr offenes 
Lager aufgeschlagen, kurz, es ist der Greuel der Ver¬ 
1) Bei Bachen in Cöln erschienen, ein Werkchen, dem 
allgemeine Verbreitung sehr zu wünschen ist. 
Oonaseungee 
 
en 
Max Planck institute for Hiuman Developme
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer