Full text: Matthias <von Bremscheid>: ¬Die christliche Familie

III.

Ist dann der hochwichtige Tag der Eheschließung herangekommen, so werden fromme und brave Braut¬leute an demselben noch einmal mit großer Andacht die heilige Kommunion empfangen. Wie viel wer¬den sie an diesem Tage ihrem göttlichen Heilande zu sagen haben? Welch' gute und kräftige Vorsätze werden sie ihm in sein heiligstes Herz hineinlegen und wie innig und vertrauensvoll werden sie ihn bitten, er möge seine Hand über sie ausbreiten und segnen den Bund, den sie jetzt mit einander zu schließen im Begriffe stehen, segnen die Liebe, die sie zu ein¬ander im Herzen tragen, damit sie mit den Jahren nicht abnehme, sondern noch reiner und stärker werde, segnen die Familie, die sie gründen wollen, damit allezeit Gottesfurcht und wahres Glück in derselben herrsche, segnen endlich alle Arbeiten und Unterneh-mungen, die sie später für sich oder ihre Angehöri-gen beginnen werden? Mit welch' kindlichem Glauben werden sie den Heiland zu ihrer Hochzeit einladen, damit er wenigstens unsichtbarer Weise mit seiner Gegenwart und seinem Segen sie erfreue, wie er einst sichtbar das Brautpaar zu Kana erfreut hat? Sie sind überzeugt, daß der göttliche Heiland sich nicht umsonst um seinen heiligen Segen bitten läßt.

Auch sollten die Brautleute nicht unterlassen, am Tage der Trauung, bevor sie sich in die Kirche Note: 4*

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer