Full text: Matthias <von Bremscheid>: ¬Der christliche Mann in seinem Glauben und Leben

Wärme der zärtlichen Liebe genommen, die sie bei
den Kindern genossen. Wer von uns wird wohl noch
fünfzig oder hundert Jahre nach seinem Tode hier auf
Erden geliebt werden? Wer von uns wird, wenn seine
Gebeine nur mehr eine Hand voll Staub und Asche
sind, sich noch in den Herzen derer, die ihn nie gekannt,
neue Liebe erwerben? Wer wird dann bei den Bewohnern
der großen und industriereichen Städte von Amerika
oder bei den Wilden in den Wäldern Afrika's eine
große Eroberung der Herzen bewirken, so daß dieselben
mit freudiger Begeisterung die größten Opfer für ihn
bringen? Sicher Niemand. Ohne Prophet zu sein,
kann man das mit der größten Gewißheit voraussagen.
Denn das Grab raubt uns die Liebe und bringt uns
Vergessenheit.

Nur bei Jesus Christus ist es anders. In
seinem irdischen Leben ist er verhältnißmäßig wenig
geliebt worden. Er war der Mildeste, Sanftmüthigste
und Liebenswürdigste unter den Menschen; überall ver-
richtete er Werke der Barmherzigkeit und kennzeichnete
all seine Schritte mit Wohlthaten; eine gewisse über-
irdische Schönheit und ein himmlischer Zauber war über
sein ganzes Wesen, Leben und Wirken ausgebreitet, und
doch fand er wenig Liebe. Nur Wenige liebten ihn
wahrhaft und beharrlich; nur eine kleine Schaar Jünger
hielt zu ihm, und auch diese scheinen aus bloß irdischen
Hoffnungen ihm gefolgt zu sein. Nur aus Selbstsucht
liebten sie ihn; zur Zeit der Gefahr flohen sie und
wollten nicht für seine Anhänger gelten. Einer von

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer