Full text: Matthias <von Bremscheid>: ¬Der christliche Mann in seinem Glauben und Leben

unsere Zeit. Welches ist denn nun dies unser Ver-
hältniß zu Gott?

2.

1. Gott, zu dem wir gläubig aufschauen, ist unser
höchster Herr
. Ihm gehört die ganze Welt; er
hat Alles in's Dasein gerufen durch die Allmacht seines
Wortes. Von ihm sind wir abhängig, ganz und gar
in jeder Beziehung, alle Tage unseres Lebens, in jedem
Augenblicke einer jeden Stunde. Seiner Allmacht kann
sich kein Mensch entbinden, auch der reichste, mächtigste
und angesehenste nicht. Er ist ein Herr über alle Herren;
der höchste und einflußreichste Herr der ganzen Welt ist
vor ihm nichts als ein geringer, armer Diener. Auch er
hat alle Ursache zu ihm zu sprechen: ‘„ Herr, Du bist
groß und herrlich in Deiner Kraft und Nie-
mand kann Dir widerstehen
“’
(Judith 16, 16).

Ist aber Gott unser höchster Herr, dann liegt uns
als Dienern die Pflicht ob, seinen heiligen Willen zu
erfüllen und ihm treu und freudig zu dienen. Wie
gewissenhaft vollzieht manchmal ein guter Diener die
Befehle und Wünsche seines irdischen Herrn! wie treu
ist er ihm ergeben! wie sehr darauf bedacht, durch
willigen Gehorsam und Fleiß sich seine Zufriedenheit
zu erwerben! Am frühen Morgen steht er auf von
seinem einfachen Lager, um an seine mühsame Arbeit
zu gehen, die fortdauert bis zum späten Abend, wo
schon längst der letzte Strahl der Sonne von den Bergen
gewichen ist. Mit solcher Treue und Gewissenhaftig-
keit dient man sein ganzes Leben einem irdischen

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer