Full text: Matthias <von Bremscheid>: ¬Der christliche Mann in seinem Glauben und Leben

und bietet ihre Schutzmittel an. Wollten unsere Männer
auf die Stimme der Kirche hören, dann gäbe es
keine Trunkenbolde unter uns, dann hätten wir nicht
zu klagen über den zu frühen, zu häufigen und zu
langen Wirthshausbesuch in unserer Zeit. Doch die
Welt ist nun einmal ungerecht in ihrem Urtheil über
die Kirche und zieht deshalb gar zu gerne aus dem
Leben einzelner Katholiken ihre lieblosen und falschen
Schlüsse gegen die Kirche selbst. Darum sollten nun
unsere katholischen Männer um so mehr darauf bedacht
sein, aus ihrem Leben Alles fern zu halten, was den
Tadel der Gegner herausfordern könnte; sie sollten um
so mehr sich bemühen, ein arbeitsames, mäßiges, nüch-
ternes und wahrhaft christliches Leben zu führen. Dann
wären sie die beste Apologie, die wirksamste Ver-
theidigung unserer theuern Kirche; ihre Ehre und ihre
segensreiche Macht würde im schönsten Glanze erscheinen
und ihren Lästerern wäre der Mund geschlossen. ‘„Haltet
euere Mutter in Ehren alle Tage eueres Lebens.“’

4.

Christliche Männer, ihr seid Unter-
thanen, Bürger eines bestimmten Staates
;
Unmäßigkeit und Trunksucht aber tragen
nur dazu bei, das Wohl desselben zu unter-
graben
. Auch dem Staate haben wir Vieles zu ver-
danken. Daß wir in Ruhe und Sicherheit leben, daß
nicht Jedermann unser Eigenthum und unsere Rechte
angreift und verletzt, daß nicht ohne weiteres ein Nach-

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer