Full text: Matthias <von Bremscheid>: ¬Der christliche Mann in seinem Glauben und Leben

soll sich bemühen, durch Wort und That, vor Allem
aber durch ein tugendhaftes Leben ihr Freude und Trost
zu bereiten und ihre Ehre und ihr Ansehen in wirk-
samster Weise zu befördern, ‘„ Halte deine Mutter
in Ehren alle Tage deines Lebens
“’
(Tob.
4, 3.) Diese Worte der heiligen Schrift gelten auch
in Bezug auf unsere geistige Mutter, die heilige Kirche.
Ja, christliche Männer, ehret, achtet und liebet diese
euere Mutter alle Tage eueres Lebens, besonders aber
in Tagen, wo dieselbe den Hohn der Gottlosen und
große Bedrängniß zu erdulden hat. Da müßt ihr mit
Begeisterung für ihre Ehre eintreten, vor Allem aber
durch ein wahrhaft christliches Leben und darum in
euerem Betragen Alles vermeiden, was ihr irgendwie
zur Schande gereichen könnte.

Ein unmäßiger katholischer Mann aber, der sich oft
durch seine Trunkenheit für eine Zeit lang des Lichtes
seiner Vernunft beraubt und sich selbst unter die ver-
nunftlosen Geschöpfe erniedrigt, häuft er nicht Unehre
und Schande auf seine Kirche? Trägt er seinerseits
nicht wesentlich dazu bei, daß sie an Achtung und An-
sehen bei den Andersgläubigen verliert, daß ihre Lehren,
Gnadenmittel, frommen Gebräuche und Gewohnheiten
von denselben gering geschätzt werden? Mag ein sol-
cher Katholik auch zuweilen in feuriger Rede und mit
begeisterten Worten seine Kirche vertheidigen, sein Leben
dient doch nur dazu, ihr Ansehen zu untergraben.
Allerdings trifft die Kirche hier gar keine Schuld; sie
verdammt ja die Leidenschaft, sie warnt vor derselben

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer