Full text: Matthias <von Bremscheid>: ¬Der christliche Mann in seinem Glauben und Leben

Gütern überhäufen; folgen sie aber nicht, bleiben sie
dem göttlichen Heilande treu, so hetzt man wilde Thiere
auf sie, die sie grausam zerreißen oder hat tausend
Werkzeuge in Bereitschaft, um sie an allen Gliedern
in der schmerzlichsten Weise zu martern und sie dem
qualvollsten Tode zu überliefern. Das Alles wissen sie
und doch schüchtert sie die Drohung des Kaisers nicht
ein; sie zittern und beben nicht beim Anblicke der
Tiger, des Scheiterhaufens und der Marterwerkzeuge;
muthig und freudig erdulden sie Alles für Jesus und
seine heilige Sache. Solche Helden waren unsere Vor-
fahren im Glauben, und da sollten wir uns fürchten
vor dem Hohnlachen, den faden Spottreden einiger
leichtsinnigen und verkommenen Menschen, sollten unsern
heiligsten Pflichten untreu werden, weil wir die spötti-
schen Bemerkungen irgend eines Ehebrechers nicht er-
tragen können! Das wäre doch zu feige und zu
schmachvoll, wäre ein zu großer Gegensatz zwischen
Jenen und uns!

2.

Die Menschenfurcht ist ferner eines Mannes
äußerst unwürdig. Zu Ehren der Frauen und Jung-
frauen muß man gestehen, daß sie im religiösen Leben
sich von der Menschen furcht gewöhnlich weniger beein-
flussen lassen, wie die Männerwelt. Und doch ist die
feige Menschenfurcht gerade für die Männer so entehrend.

Von einem Manne erwartet man, daß er denkt,
daß er nicht von leichtsinnigem Gerede, nicht von thörich-

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer