Full text: Adams, George: Versuch über die Elektricität

Von der Elektricität überhaupt. dern, Kork – oder Holundermarkkügelchen gegen dieſelbe,
ſo werden dieſe Körper von der Röhre zuerſt angezogen,
und hernach zurückgeſtoſſen werden.

7.1.

*)
Der Verfaſſer redet von des D. Vrieſtley Hiſtory of
electricity, wovon die deutſche Ueberſetzung unter dem Titel:
Geſchichte und gegenwärtiger Zuſtand der Elektricität, aus
dem Engliſchen von D. I. G. Krünitz, Berlin und Stralſund
3772. 4. bekannt iſt. A. D. U.

8. 2. Verſuch.

Man reibe eine trockne Stange Siegellak, ſo wird
auch dieſe leichte Körper, die man dagegen hält, zuerſt
anziehen, und hernach zurückſtoßen.

Bey beyden vorſtehenden Verſuchen hat das Reiben
eine Kraft in Wirkſamkeit geſetzt, welche leichte Körper
anzieht und zurückſtößt; dieſe Kraft heißt Elektricität.

Man nimmt insgemein an, es ſey durch alle Körper
eine gewiſſe natürliche Menge oder ein natürliches Maaß
von elektriſcher Materie verbreitet, und in dieſem natürli-
chen Zuſtande wirkt dieſe Materi@ nicht auf unſere Sinne; wenn aber durch natürliche oder künſtliche Mittel dieſes
Gleichgewicht geſtöret, und in den Körper mehr oder
weniger gebracht wird, als das natürliche Ma@ß beträgt,
ſo entſtehen Wirkungen, die wir elektriſche nennen, und
man ſagt, der Körper ſey elektriſirt

Von einem Körper, der durch Reiben vermögend
gemacht worden iſt, elektriſche Erſcheinungen hervorzu-
bringen, ſagt man, ſeine Elektricität ſey erreget, oder
er ſey u@ſprünglich elektriſt [?] ret (excited).

Bernſtein, Seide, Harz, trocknes Holz und viele
andere Subſtanzen ziehen, gerieben, leichte Körper an und
ſtoſſen ſie wieder zurück; ſie heiſſen elektriſche, ur-
ſprünglich elektriſche @Körper (idio-electriea@, per
ſe electrica.) Subſtanzen, deren Reiben dieſes Anzie-
hen und Zurückſtoſſen nicht bewirkt, z. B. Metalle, Waſ-
ſer A. heiſſen nicht – elektriſche Körper (anelectrica.)

Iſt die geriebene Glasröhre oder Siegellackſtange in
gutem Stande, ſo [?] ſtrömen freywillig Lichtbüſchel aus ihr,
welche ein ſehr ſchönes Schauſpiel darſtellen; auch hört man
bey Annäherung eines nicht – elektriſchen Körpers ein kni-
ſterndes Geräuſch.

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer