Full text: Böckler, Georg Andreas: Theatrum machinarum novum, Das ist

Die Gewichter/ können durch Hülff zweyer
Männer mit einer Haſpel-Waltze H. welche
ein Sperr-Feder haben ſolle/ auff gezogen wer-
den/ und ſollen die Gewichter langſam herun-
ter gehen/ welches dann deſto f{uo}glicher/ durch
die Wechſel-Scheibe/ kan Werckſtellig ge-
macht werden/ und machen ſolche nichts deſto
weniger die Bewegung mit erforderter Be-
hendigkeit umgehen.

0024-01

36. Die XXX . Figur.
Eine Gewicht-Mühl.

DIeſe Mühl/ wird durch unterſchiedliche
angehängte Gegengewichter A. B. C. mit
dreyen Kürben F. S. Q. auff gezogen/ auch iſt
das Gewicht A. an die Wechſel-Scheiben/
D. angehenget/ und das Sail derſelben durch
die ander Wechſel-Scheibe E. durch gezogen/
welches ſich ferner auff die Waltze H. auffwin-
det/ das Stirn-Rad/ I. ſolle zu dem Auffzie-
hen/ eine Sperr-Feder/ gleichwie die Waltzen
bey den gemeinen Uhren/ haben/ damit ſolche
nicht zurück ablauffen könne/ an dieſe Waltze
mit der Sperr-Feder/ wird noch ferner das
Stirn-Rad L. angeordnet/ welches mit ſei-
nem Kam in die Stecken bey M. eingreiffet/ und
das Rad N. ſampt den beyden Trillis O. und
V. die Mühle S. ſo von Eiſen oder Möſſing/
auff eine und andere Seiten umlauffend ma-
chet/ und kan ſolche Art füglich zu einer Würtz-
Mühl gebrauchet werden. Was ſonſten bey
dieſer Mühl zu beobachten/ weiſet die Figur
klärlich bey P. Q. R. S. T. V. an/ und alſo ohne
Noth umſtändiger zu beſchreiben.

0024-02

37. Die XXXI . Figur.
Eine Wind-Mühl.

DIeſe Mühl/ wird in einem Thurn/ ſo
von Mauerwerck auff geführet/ ange-
ordnet/ und kan man das Dach des Thurns
zuſampt den vier Flügeln/ mit dem Wellbaum
B. an welchem ferner das Kam-Rad der Müh-
le angemacht/ durch den Baum A. auff welche


Seiten man ſolches nöthig/ umführen/ und
wird die Winde G. allezeit bey C. angehänget.

0024-03

38. Die XXXII . Figur.
Eine Wind-Mühl.

DIeſe Mühl/ kan man faſt wie die vori-
ge/ mit dem Baum S. umführen/ und
ſolche gegen Wind richten/ wohin man
wil/ und hat der Wellbaum/ woran die Flü-
gel befeſtiget/ ein Kam-Rad Z. welches mit ſei-
nem Kam/ in den Trillis X. eingreiffet/ und
alſo den Mühlſtein V. umführet/ die vier
Flügel können aus Vorſchub des Räiffs/ ſo
das Kam-Rad umgibt/ zuſammen gezogen
werden/ ſo man die M{uo}hl ſtellen wil/ und
durch Hülff zweyer Würbel mit durchgezoge-
nem Sail/ und dem Balcken R. auff und nie-
der laſſen kan/ bey Q. könte man eine Haſpel-
Winde/ damit die Korn-Säcke auff-und abzu-
ziehen/ anordnen.

0024-04

39. Die XXXIII . Figur.
Eine Schleiff-und Mahl-Mühl.

DIeſe Mühl iſt anzuordnen/ wo man
nicht Waſſer hat/ daß ſolche durch ein
Pferd/ oder ander Thier/ umgetrieben
werden kan/ welches geſchiehet/ wann der auff-
rechte Wellbaum/ A. mit dem Horizontal lie-
genden Kam-Rad umgetrieben wird/ und
greiffet dieſes Rad/ mit ſeinen unterſich han-
genden Zähnen/ in die Stecken des Trillis C.
ein/ welches noch ferner das perpendiculare
Rad D. ſampt dem obern Trillis H. auff wel-
chem der Mühl-Stein ſttzt/ umtreibet/ und
zugleich die Rundſcheiben E. und F. ſampt
den Schleiff-Stein G. herum lauffen machet.

Nota. So man nur die Mühl und keine
Schleiff Mühl haben wolte/ darff man nur
die runde Scheiben E. darvon laſſen/ ´ [?] wolte
man aber keine Mahl-Mühl haben/ ſo thut
man das perpendiculare Rad D. darvon/ wel-
ches ein guter Werck-Meiſter/ mit ab-und zu-
ſetzen die Räder und des Getriebs/ ohne ferner
Beſchreibung/ wird wiſſen anzuordnen.

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer