Full text: Böckler, Georg Andreas: Theatrum machinarum novum, Das ist

Hand-Mühlen.
den Trillis umgetrieben wird/ kan von guten
feſten Holtz/ faſt in der Form wie die eiſerne
Würtz-Mühlen/ verfertiget/ und mit eiſernen
Rippen K. gleichſam umwunden/ eingeſenck et
werden/ wie dann ebenmäßig das untere Cor-
pus I.
auch auff ſolche Weiß zugerichtet wer-
den ſolle; Es wäre auch gut/ daß man die ge-
vierdte Stange G. ſampt dem Trillis C. über-
ſich und unterſich richten könte/ damit man al-
ſo/ wo es von nöthen/ grob und rein mahlen
möchte/ welches dann der Handgriff im Werck
ſelbſt weiſen wird/ zur Hülff und Erleichterung
des Triebs iſt oben an der gevierdten Stange
G. ein Schwung-Rad F. auffgeſetzt/ ſo entwe-
der von Stein/ welches aber beſſer von Holtz
mit Bley auff deſſen Ranfft eingegoſſen/ oder
ein anderer Schwung an deſſen ſtatt angeord-
net werden. D. iſt die Stange zu der Bewe-
gung des Beutels E.

Nota. Es werden auch dergleichen Hand-
Mühlen/ von Möſſing oder Eiſen/ groß oder
klein gemacht/ und wird die Erfahrenheit ei-
nem jeden ſelbſt an die Hand geben/ welche für-
träglicher und tauglicher ſeyn möchten.

0019-01

14. Die VIII . Figur.
Einer Hand-Mühl.

DIeſes iſt eine Gattung einer Hand-Müh-
len/ welche ohne Kam-Rad mit einer ge-
kröpfften Kürben A. durch die Stangen F. ge-
zogen/ und alſo der Mühl-Stein E. durch das
eingeſetzte Eiſen A. umgetrieben wird/ zu beſſe-
rer Hülff und Leichtigkeit/ des umtreibens aber
iſt das Schwung-Rad B. mit drey anhangen-
den Gewicht-Steinen FFF. angeordnet/ und
ſollen ſolche drey Gewicht-Stein/ in den Ecken
eines gleichſeitigen Trianguls/ deſſen drey
Spitzen GGG. jede gleich weit von dem Bal-
cken H. angehenget werden.

Nota. Die Stange oder der auffrechte
Wellbaum H. ſolle untenbey I. auff ein gehärte
Spitze in einer ſtählin oder möſſing Schüſſel
gehen; Es wird aber dem Künſtler frey ſtehen/
ſolche Stangen unten auffzuſetzen/ nach Be-
lieben/ wie man will. C. D. iſt zur Bewegung
des Beutels/ ſolle aber bey H. nicht umgeben/


noch feſt angemacht werden/ und ſoll der Ste-
cken I. ledig bey D. anſchlagen.

0019-02

15. Die IX . Figur.
Einer Hand-Mühl.

DIeſes iſt eine Art einer Hand-Mühl/
welche faſt der vorigen gleich/ nur daß
ſolche ein Kam-Rad A. mit einem Trillis B.
hat/ unten aber mit einem niedrigen Schwung-
Rad D. und gekröpffter Stange. E. die Be-
wegung des Beutels iſt in der Figur bey C.
zu ſehen.

0019-03

16. Die X. Figur.
Einer gröſſern Hand-Mühl.

BEgenwärtige Hand-Mühl wird von
zweyen Perſonen durch die beyde Stan-
gen C. D. ſo die gekröpffte Stange B. faſ-
ſen/ umgetrieben/ und werden die beyde Stan-
gen bey E E. auff einem feſten liegenden Bal-
cken/ beweglich angemacht/ und richtet ſich die
Länge derſelben nach der Höhe der Perſonen/ ſo
dieſelbige bewegen/ welche Stangen gemeinig-
lich von fünff biß ſechs Schuh lang ſeyn ſol-
len; Bey A. kan abermahlen zu beſſerem
Schwung und leichterer Mühe ein Rad mit
Bley auff dem Ranfft eingegoſſen/ angeordnet
werden/ der Zapffen F. ſolle/ wie oben erweh-
net/ von Eiſen in eine möſſing Schüſſel gehen.

Nota. Wo man Hirſchen oder andere der-
gleichen Früchte zu ſchelen/ oder zu ſtampffen
hätte/ kan man einen runden Klotz H. ſo unten
bey K. mit Eiſen beſchlagen ſeyn ſolle/ mit einem
Trett-Balcken I. anrichten/ und von einem die
Frucht in dem holen Baum/ ſo gleich einem
Mörſel geformet/ fein ſchelen/ wie bekant/ alſo
unnöthig weiter Umſtände darvon zu machen.

0019-04

17. Die XI . Figur.
Einer Hand-Mühl.

DIeſe Art einer Hand-Mühl/ iſt etwas
weitleufftiger und koſtbarer/ als die vo-
rige/ denn ſie hat erſtlich zwey Schwüng-
Räder A. und B. alſo auch zwey Trillis C. D.

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer