Full text: Specklin, Daniel: Architectvra von Vestungen wie die zu vnsern Zeiten an Stätten, Schlössern vnd Claussen zu Wasser, Land, Berg vnd Thal mit ihren Bollwercken Caualiren, Streichen, Gräben vnd Läuffen mögen erbawet ...

Nicht weit von vns/hat ſich ein ſchwerer handel zugetragen/ alſo das die Burger vnd
Oberkeit vnder jhnen ſelbs vneins ſeind worden / vnd ſich viel Stätt jhrer Bundgenoſſen
darzwiſchen legten / vnnd dieweil die Burger niemands gehorchen wolten / haben etliche
Stätt der Bundgenoſſen/die Statt belägert/die inwendig aber hetten kein ſorg/noch recht
wacht/denn als den 14. Junij. die in der Statt auff dem Rahthauß gezecht/ſorgloß/vnd der
mehrtheyl truncken waren/ habẽ die äuſſern gut Wacht gehalten/ vnd einen bey Nacht den
Graben abzumeſſen außgeſchickt/ wie tieff erſey/ dann es an einer ſeit vier Waſſergräben
für einander hat/damit ſie möchten die ein Port öffnen/ alſo hat ſich einer mit einer ſtangen
daran Zacken waren/ hinein gewagt/vnd befunden/ das es jm vnder die arm gangen/iſt an
der ſtangen in die Statt geſtiegen / hat geſehen / daß ſie ein groſſe Doppel Carthaunen mit
Eyſen/Schroten/Ketten/Stein/Nagel/vñ anders geladen/vnd gegen der Porten gericht/
wenn ſie etwann durch den Feind ſolten angefallen werden / dardurch groſſer ſchad auch an
der Porten würde geſchehen ſein/ die aber darbey wachen ſollten/ haben faſt alle geſchlaffen/
vnd kein acht gehabt/auch vermeint/ das er jnen zuſtändig were/ er aber iſt geſchwind zu eim
Bruñen gangen/ſeinen Hut voll Waſſer genoſñen/vnd ſolches auff die Zündpfannen vnd
Puluer geſchütt/wider auff die Maur koſñen/ vnd an der ſtangẽ ſich wider hienab gelaſſen.

148.1.

4. Mit der Statt
Müllhauſ [?] en.

Sie haben aber außwendig ein ſprengwerck (Pettard genant) gehabt/ das haben ſie
ſampt jhrem Meiſter genoſñen/ vnd alſo ſelbander durch die Gräben kommen/vnd ſolchs
an der Pforten angeſchranbt/die jnnern haben geredt/ vñ daruor ſolchs nicht gehört/die an-
dern haben noch auff dem Rahthauß gezecht. Als die wider ins Läger kommen/iſt man auff-
geweſen/vnd ſich zur Pforten gemacht / inn deß iſt das werck angangen / vnnd die Pforten
auffgeſprengt/ vnd ſie hienein gefallen/ als nun Lärmen worden/ vnd die Burger im Har-
niſch zuſammen gelauffen/war es gleichwol ſo Finſter/das man mit der Gegenwehr nichts
verrichten köñen/wie ſie nun das vorangeregt groß Stuck wollen anzündẽ/iſt es ver gebens
geweſen/vmb die zwey vhr aber/ wie es im Sommer frühtag würd/ iſt der Lärmen erſt recht
angangen/ alſo das der Burger auff die 400. Tod geblieben/ der andern auch ein theyl/ die
Statt erobert/vnd ſie alß eigen Leuth vom Bund abgeſündert worden.

148.1.

Pettardos Spreng-
mörſter.

Hierauff inn diſem 87. Jahr hat gleicher weiß Martin Schenck von Neideck / Geb-
hardt Truckſeſſen von Waldburg geweſenen Ertzbiſchoffs zu Cöllen Oberſter / die Statt
Bonn erobert/wider Ertzbiſchoffen Ernſten/ Hertzogen von Beyern/ der hat nach ſolchem
Inſtrument getracht/vnd wie man ſagt/ſoll es eben das Inſtrument vnd ſein Meiſter/dar-
mit vorgemelte Statt erobert/geweſen ſein / vnd ſich mit Reittern vnd Fußvolck gefaßt ge-
macht / bey Nacht den 22. Decembris für Bonn geruckt / darinn was Carle Billeus von
Brüſſel Oberſter (der dann ſein tag ein Student geweſen) vnd gegen Morgens vmb drey
vhren am Zollhauß am Rhein die Pforten mit gemeltem Inſtrument/ auffgeſprengt/hien-
ein gefallen/vñ die Statt eingenoſ [?] ñen / Billeus aber iſt im Hembd vber die Maur hienauß
gefallen/entlauffen/ vnd gehn Cobolentz koſñen / Martin Schenck ſagt der Student Bil-
leus hab den Hindern verwahrt/vnd dz Haupt in nöten gelaſſen/vermeint er hab vil vnnö-
tige örter wol beſetzt/vñ die Pfortẽ/den Rhein/Straſſen vñ deß Fürſtenhauß als dz nötigſt
bewahren ſollen/ darauff habe er kein achtung gethan/vnbewahrt vnd vnbeſetzt gelaſſen.

148.1.

5. Bonn.

Vnd das hab ich kürtzlich melden wollen/ damit man ſehe / was an Porten gelegen/
auff das die möchten verwahret vnd recht geordnet werden/ damit man zu Roß vnd zu Fuß
bey Nacht nicht darzu kommen könne / darzu nicht einfach / ſonder allwegen doppele Thor
oder Porten/vnd zu letſt gute Schutzgattern gehören/ doch will ich erſtlichen / wie die äuſ-
ſern Pforten vnd Brucken geordnet / geſetzt vnd gebawen werden ſollen/anzeigen/vnd iſt
nicht alſo wenig (wie etlich fürgeben) an einer wol bewarten Porten gelegen (ſo wol bey
Tag als bey Nacht / doch ſoll kein Gebäw an einer Porten der Linien der Mauren oder
deß Wahls herauß gehn/ damit es inn allen Vorſtreichen kein hindernuß gebe / wie auch
nicht gar zu tieff/ledig hinein geruckt werden / das man mit ſtreichen/ſchieſſen vnd werffen
nicht dar zu kommen köndte/welches wol zumercken.

148.1.

Wie porten zuver-
wahren.
Doppele Porten.
Schutzgattern.
Cautel.

Nach dem die Mauren zwiſchen den Bollwerckẽ/wie ein Zwinger geordnet/auch nicht
höher dann der Lauff oder die höhe von der Abdachung haben ſoll/ſo mag doch ſolche ſo breit
als die Porten völlig iſt/ vnd die notturfft erfordert/auffgeführt werden/aber die Port mit

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer