Full text: Specklin, Daniel: Architectvra von Vestungen wie die zu vnsern Zeiten an Stätten, Schlössern vnd Claussen zu Wasser, Land, Berg vnd Thal mit ihren Bollwercken Caualiren, Streichen, Gräben vnd Läuffen mögen erbawet ...

Der Erſte Theyldiß Buchs/Cap. I. Gebäw gegen Norden oder Mitnacht/damit ſie füle vnd friſche Lufft haben/vnd von der
Mittag Sonnen abgewendt ſeien.

7.1.

I Mathematica.
Agricultura & Phyſica.
Spi@en vnd ſchärf-
fe oder höhe / ſollen
gegen den vngeſun-
den Lüfften gewen-
der ſem.

Zu welchem allem dann abgeſetzter Künſt wiſſentzeit vnd verſtandt viel nutzes vnd
liechts bringt/damit aller Reuir örtern vnd Landen/gelegenheit erfandt vñ zu vortheyl ge-
bracht werden kan. Dann wir ſehen/das in den Septentrionaliſchen kalten Landen/die
ſterckſten/kühnſten Leut/vnd die etwas leiden mögen/ zufinden/ ob ſie wol nicht ſo Sinn-
reich: hingegen finden ſich in warmen Landen/Sinnreiche/aber nicht ſo fühne noch hertz-
haffte Leut / daß ſie auch all jhre ſachen mit vortheyl/ liſt vnd geſchwindigkeit angreiffen/
dann die Italianer wann ſie gegen Nort gekrieget/haben ſie mehr mit liſt/dann mit ſtercke
jhre vortheyl geſucht: hergegen die Mitnächtiſche / auch die Teutſehen gegen Mittag kein
liſt/ſonder alles mit der fauſt erobert haben/derhalben waß in mittelmäſſigen Landen/das
gibt die beſten/ſintemal die ſinn vnd ſtärcke bei einander ſich gewonlichen erzeiget/ derhal-
ben ſie auch zu Krieg/ vnd ſtarcken Handwercken vnd Arbeiten am tauglichſten / welcher
vnderſcheid in guter achtung gleich falls zuhalten iſt.

Darumb dann die ort/ende/ Reuir vnd gantze gelegenheit fleiſſig beſichtiget / erkun-
diget/betrachtet/ abgemeſſen/ vnd in grund verzeichnet werden müſſen/ Ob es gute oder
böſe Erdt/ hart oder weiche Stein/Gehöltz/See/Waſſer/ Gebürg/hohe oder nidere ge-
legenheiten habe? Ob es der Statt oder Veſtung zu nutz / oder dem Feind zu ſeinem vor-
theyl/der Veſtung aber zu ſchaden gereiche@ Wie ſolchs gewendet vñ beſſer könne angeord-
net werden@ Inſonders müſſc fleiſſig achtung auff die Waſſer/ ſo zur Veſtung flieſſen/ge-
geben/vnd die mit groſſem fleiß abgewogen werden/ was ſie im gefäll haben/ ob ſie vom
Feind genommen/abgegraben/ vnd in andere Flüß geleitet können werden/ welches denen
in der Veſtung zu groſſem ſchaden alsdann gereichet / Lnd kan ſolches durch Waſſer-
wagen/ mit der leichten doppeln Schrotwag / durch ein geſpannene Corden fleiſſig ge-
zogen/ vnd gegen andern Waſſern/ tieffenen vnd ableitungen verglichen/ vnd mit fleiß
das gefäll abgewogen vnd gemeſſen werden.

7.1.

Chorographiæ noth-
wendigkeit vnd ver-
zeichnuß.

Die abmeſſungen der Landen/als Mappen vñ anderer gelegenheit/die mit quadran-
ten durchs geſicht abgemeſſen/ gelegt/ verzeichnet vñ zuwegen bracht werden / auch die ein-
theylung vñ verzeich nuß der Winde betreffende/ weil deſſen zu vnſerer zeit ein vberfluß/in
Büchern / hab ich vnnöthig geacht ſolches hieher zubringen/weil ſolches mehr durch De-
monſtriren vnd augenſcheinliche vnderweiſungen/dann durch lange beſchreibung ergrif-
fen vnd gelehrnet werden kan.

7.1.

Geographia.
Anemographia.

Die Grundlegung od’ Topographia/ die verzeichnuß des orts/dahin newe Bäw man
anzulegen gedenckt/belangende/ Iſt dieſelbige in jedem Baw/das recht Haupt vnd Prin-
cipal ſtuck/ dann auß derſelbigen alle rhatſchläg flieſſen/ſintemal alle Gebäw/new vnd alt
abgemeſſen/vñ in den jungen Maßſtab/ auſſen vnd jnnen / auch alle Schregen / hühe /tief-
fe/länge/weite/dicke/oder breite ſampt der äuſſern gelegenheit/ was ein Feind zu Land/ zu
Waſſer/ zu Berg/ zu Thal haben vnd fürnemmen mag/ gebracht vnd verzeichnet werden
muß. Auß welchem dann gegen allen vortheylen/ſo ein Feind fürnem̃en kan oder mag/die
diſputation angeſtellt/ vnd wie mit Bollwercken/ Mauren/ Wehren/ höhenen/tieffenen/
dicke/ weite/ Wählen/Gräben/Fu [?] tterungen/Läuffen/dem begegnet werden ſoll vnd mög/
berhatſchlaget/beſchloſſen/ gebawet/ vnd recht zu ende gebracht werden muß / zu ſolchem
werck/der Circkel als dz höchſte mittel vonnöthen: als der warhafftiſt/vñ nicht betreugt/ſo
er an derſtrecht gebraucht wird/ wie ſolches hernach/bej dem/wie nämlich alles ins geſichr
ſoll geſtellt werden/gemeldet würdt. Vnd dieweil die Arithmetica / die Rechenkunſt der
Mathematic anhängig/vnd ohne dieſelb nit beſtehen noch erfaſſet wer den mag/ſo ſoll auch
der Werck oder Bawmeiſter derſelben/als eins hochnöthigen ſiucks/ zu vberſchlagung des
Bawes anjhm ſelbſt/vnd Bawkoſtens / auch aller anderer notturfft / deren ſich ein Baw-
meiſter zugebrauchen/vnd in allen fürfallenden geſchäfften/nicht entrhaten kan/ gantz wol
vnderricht vnd erfahren ſein.

7.1.

Topographia.
Arithmetica.

Vnd ob wol wir hienozn anregung gethan/was der ſo den Baw anlegen will/ oder
thut/in Phyſicis bericht vnd wiſſen haben ſoll/ ſo können wir doch nit vmbgehen/ allhie

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer