Full text: Besson, Jacques: Theatrum oder Schawbuch allerley Werckzeug und Rüstungen

034-01

40. Des Authoris Propoſition zu der
Zwölfften Ftgur.

Ein Machina oder Werck/ ſo von wegen jhrer Newe vnnd vortr effligke [?] it auff die vorgehenden folgen
ſoll/ mıt welcher man einen vbergr [?] oſſen Hammer durch zweyer Menſchen arbeit/ auffdem Amboß
heben vnd wegen kan/ alſo daß du weder mit Roſſen/ noch dem Waſſer ein mehrers wirſt verr [?] ich-
ten vnd zuwegen bringen köunen.

41. Erklerung dieſer Zwölfften Figur.

A [?] Lle macht der hefftigen bewegung ligt an dem gröſſern Rad/ welchs ſo es bewegt wird/
eine groſſe krafft hat. Damit wir aber die ſach deſto baß vernemmen/ müſſen wir alles ſonderlich erkle-
ren. Wann man gegen dem Auffgang von der Mittagliny gegen der Mitternachtliny 1. Menſ. vnd 2. Part. zelet/ da iſt der Amboß: Vnd wann man ferr [?] ner von der Liny gegen Morgen/ biß zu der Liny
gegen dem Abend 6. Part. vnd von der Mittagliny gegen der Liny gegen Mitternacht. 2. Menſ. vnd
6. Part. zelet/ daiſt der Hammer/ deſſen handheb oder Schafft gehet gegen den Redern/ ſo gegen
Mitternacht ſind: vnter welchen das mitlere am gröſſeſten/ die zwey euſſern aber einander gleich/ vñ
fleiner denn das mittlere ſind/ vnd alle an einer Ar hangen/ wann aber die Ar von beyden ſeiten/ mit Handheben von
den Arbeitern getriben wirdt/ ſo bewegen ſich die Reder alſo/ daß wann die Negel/ ſo in der Ar ſtecken/ an den Armen
der Handhc [?] ben oder Schafftes des Hammers anſtoſſen/ ſich der Hammer auffhebet/ vnd wann die Negel fortgangȩ/
derſelbe auff den Amboß ſchlage/ wie an der Figur leicht zuſehen.

42. Zuſatz.

V [?] Nter allen bewegungen iſt die/ ſo im Zirckel geſchihet/ am bequemeſten vnnd volkommenſten. Dann dieweil die
euſſerſten theil/ die ſcheibs herumb bewegt werden/ alle gleich weit võ dem Centro/ oder dem mitteln Punct ſein/
dürffen die hernachfolgendẽ theil keinẽ andern Lufft ſcheidẽ (dadurch ſie ſonſtẽ etwas möchtẽ auff gehaltẽ werdẽ)
dañ der albereit võ den vorgehendẽ geſcheidẽ iſt. Welchs in den viereckichtẽ od andrer geſtalt eckichten Figuren nit ge-
ſchihet. Dann der Winckel iſt alle zeit weiter vom Centro oder mittel Punct/ als die Seitenlinien. Derowegen dann
die Fleche/ oder die jenige Liny/ die vom Mittel biß an die ſeiten Liny reichet/ leichtlicher vnd bequemer bewegt wirdt/ als
das andere theil/ das gegen dem Winckel iſt. Dieweil nun des Zirckels bewegung ſo bequem/ ſein zu diſem Werck run-
de Reder erfunden vnd erwehlet worden: Deren Art gerad durch das mittel gehet/ vnd derowegen eine gleich förmige vñ
beſtendige bewegung haben. Es haben aber nicht alle Reder cine gleiche bewegung: dann die gröſſern geben zwar wegen
der gröſſe vnd jhrer laſt einen gröſſern nutz vnd hülff: Darumb dann auch jhre bewegung etwas langſamer iſt als der
fleinern. Wann nun die gröſſern Reder/ die ſonſten langſamer herumb kommẽ/ vnd den Zirckel abſoluiren/ zugleich in
einer zeit mit den fleinern jhre bewegung volbringen/ ſo folget/ daß die Macht der bewegung deſto gröſſer ſey. Daher
dann diſe Rüſtung jhre gröſte krafft von dem gröſſern Rad hat/ die iſt fürs vbrig alſo beſchaffen/ wie der Außleger ge-
nugſam angezeigt.

034-02
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer