Full text: Besson, Jacques: Theatrum oder Schawbuch allerley Werckzeug und Rüstungen

016-01

13. Des Authoris Vropoſition zu der
Tri [?] tten Figur.

Ein newer vnnd algemeiner Zirckel/ mit dem man nach der art der Seulen/ die man Pyramides oder
zugeſpitzte eckichte Seulen nennet/ von graden vñ gleichen Linien gemachet/ in der ebne/ allerley Fi-
guren von krummen Linien reiſſen kan/ die in der Proportion vnd jhrer ordnung mit den Figuren ſo
gerade Linien haben vbereinſtimmen.

14. Erklerung zur Tritten Figur.

DIeſer fürtreffliche Zirckel/ iſt von dieſen ſtucken zuſamen gemachet. Das erſte iſt eine
Stang oder Schenckel/ von Mittnacht gegen Mittag gerichtet/ deſſen end gegen Mittag hat trey
Spitzen/ auff welchen ſtehet die zugeſpitzte Saul Pyramis genannt/ welches Boden iſt ein Triangel
treyer gleichen geraden Linien. Diſe Spitzſeul muß vnbeweglich ſei [...] / oder doch an dem vnbewegli-
chen Schenckel bewegt werden. So ſie nun beweglich iſt/ können keine Figuren die zwo oder meh [?] z
Linien haben in einem zug mit diſem Zirckel geriſſen werden: dann die ſciten der Spitz [?] ſeulen/ muß der
ſeiten der fürgenommenen Figur vntergeſpannet werden: So ſie aber vnbeweglich iſt/ muß man vi-
lerley Spitzſeulen haben/ nach dem die Figur/ ſo man reiſſen wil/ geſtalt haben ſolle. Die vbrige Rüſtung diſes Inſtru-
ments/ dienet zum theil zu der bewegung/ zum theil zu der ſtettigkeit diſes Inſtruments. Deſſen höchſter/ gegen Mitt-
nacht ſtehender/ vnd der Mittags Liny gleich gerichteter Arm/ ſo ven Auffgang gegen dem Nidergang reichet/ vnd in
der lenge 2. Menſ. 20. Part. hat/ der wirdt an dem vnbewe [?] glichen Schenckel beweget/ 2. Menſ. 12. Part. weit von den vn-
terſtẽ Spitzen. An diſem Arm werdẽ in ſeiner vierung zmey Richtſcheit beweget/ die ſein abwertz vnd dẽ Schenckel gleich
gerichtet/ in deren mittel iſt widerumb ein viereckichts lenglichs Armlein/ darinnẽ/ nemblich in ſeinem ende gegen Auff-
gang/ ſtecket das mitt [?] el/ oder die Ar deß Redlins: welches Redlin vmb alle ſeiten der Spitzſeulen bewegt wirdt/ damit
auch die bewegliche Spitz (die in dem tritten Armlein/ von Mitternacht zurechnen iſt) könne gegen dem Auffgang/ vnd
widerumb von dannen bewegt werdẽ. Darauff wirdt endlich ein Bogen geſetzt/ einem Türckiſchen Flitſchbogẽ gleich/
vnnd ſo du eine Figur reiſſen wilt/ muſtu mit einer Hand den ermeldten Bogen/ mit der andern den vnbeweglichen
Schenckel halten: die wirdt als dann kleiner oder gröſſer werden/ nach dem du die bewegliche Spitz nahend oder ferr [?] n
von der Spitzſeulen ruckeſt. Es iſt aber zu mercken/ daß das mittel deß Bogens/ jederzeit an dem mitlern Armlein an-
ſtehen muß.

15. Zuſatz.

DIe Pyramis oder Spitzſeulen/ von der hieoben gehandelt/ muß in allweg könnèn abgeſöndert werden: damit
ſie nemlich von dem vnbeweglichen Schenckel abgenommen/ vnd widerumb/ wo vonnötẽ/ daran geſtoſſen wet
den möge. Deſſen loch/ das man an ſeinem Boden ſihet/ muß viereckicht ſein/ wie auc [?] h des Schenckels theil/ ſo
mit derſelbẽ in die Spitzſeulen hinein geſtecket wirdt. Es ſein aber mehr art ſolcher Spitzſeulen/ nit nur allein drieckicht/
wie wir hie zugegen ſehen/ ſondern auch viereckicht/ fünffeckicht/ ſechseckicht/ rc. Welche alle ein Werckmann haben
muß/ ſo dergleichen Figuren/ die vil Linien haben/ reiſſen wil. Dann es könte diß Inſtrument kein Zirckel genennet
werden/ wann man mit demſelben/ nicht in einem Zug (wie mit einem Zirckel) eine gantze Figur vmbſchreiben könte: welches doch angedeuter maſſen/. vmb die ermeldte Spitzſeulen füglich geſchehen kan. Ferner ſein auch in acht zu ha-
ben die ſechs löchlin/ die in dem vnbeweglichen ſchenckel/ der Spitzſeulen gegen Mittnacht wertz geſehen werden/ deren
nutz iſt/ daß man einen Nagel durch die Spitzſeulen darein ſtecke/ dieſelbe deſto leichter zu halten/ zuvor auß/ wañ du ein
kleine Figur reiſſen wolteſt/ vnd die Spitzſeulen ſo dünn vnd geſchmeidig wer/ daß des Schenckels Spitz nicht gar hin-
cin geſteckt werden könte.

016-02
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer