Volltext: Bion, Nicolas: Nicolaus Bions ... Neueröfnete mathematische Werkschule oder gründliche Anweisung wie die mathematische Instrumenten nicht allein schiklich und recht zu gebrauchen, sondern auch auf die beste und accurateste Art zu verfertigen, zu probiren und allzeit in gutem Stande zu erhalten sind

allerhand aſtronomiſcher Inſtrumenten. auf die zuvor gezogene Perpendicularlinie, ſo wird man den Mittelpunct zu
einem jeden Bogen richtig bekommen.

Endlich träget man, nachdeme die hieher gehörige Zirkel auf die
Schnitte accurat verzeichnet worden, alle Fixſterne nach ihrer Länge und
Breite, wie ſelbige die beſte und neueſte Catalogi Fixarum geben, in der
gehörigen Gröſſe darauf, und beſchreibet um jene die Figuren der Stern-
bilder, ſo wird man dann auch die Segmenta zu der Himmelskugel ganz
richtig verfertiget haben.

499. Von der Zubereitung der zu den obbemeldeten
Schnitten gehörigen Kugeln.

Man läſſet zuförderſt eine halbe Kugel von gutem Holz in einer accu-
raten Rundung und faſt ſo groß, als die vorgegebene Schnitte ei-
ne erfordern, nach Anweiſung Nicolaus Vions, unſers Verfaſſers, wie er
in ſeinem Tractat von den Globis und Sphäris lehret, verfertigen, auf die-
ſer muß man die eine Helfte der Schnitte, die man etweder von Pappen-
deckel oder von einem ſtarken Chartenpapier macht, mit andern Schnitten
von dünnen Papier, da ſolche in ihrer Mitte jederzeit auf die Zuſammen-
fügung derjenigen von dicken Papier treffen, zuſammen leimen, damit
aber die Schnitte nicht dabey an die Kugel kleben, ſo beſtreichet man ſel-
bige mit Seifen, nachdeme nun die geleimte halbe Kugel wohl ausgedruck-
net, nimmt man die hölzerne heraus und verfertiget die andere Helf-
te auf gleiche Art. Ferner läſſet man einen dünnen hölzernen Cylinder,
der juſt ſo groß als die inwendige Axe der gegebenen Kugel ſeye, an bey-
den Enden aber mit einer zimlich breiten Rundung nach der Concavi-
tät dieſer Kugel drehen, auf welcher man ſo wohl oben als unten vor die
Axe einen runden meſſingen Stift machet, und die zwo halbe Kugeln
mit den dünnen Papierſchnitten darauf gar zuſammenfüget: nachdeme
richtet man die Axe dieſer Kugel, damit ſolche überall ganz accurat rund
werden möge, an einen meſſingen halben Zirkel, wie gleichſam an einen
halben Meridianum, der inwendig etwas ſchneidend, nach dieſer Schneid-
te aber eben ſo groß, als die verlangte Kugel ſeye, und an ſtatt einer Leh-
re diene, drehet die Kugel herum, ſo wird man finden, wo es noch Un-
gleichheiten und einige Tiefen darauf giebet, die man mit einer Maſſam, die
von welſen Sterkmehl zubereitet wird, ausfüllet, ſo wird dann die Lehre,
indeme die Kugel umgedrehet wird, was zu viel iſt wegſchneiden, und
demnach die Kugel in einer richtigen und accuraten Rundung darſtellen. Endlich leimet man die auf dem Kupfer abgedruckle Spitzen, wann die Ku-
gel zuvor recht ausgedrehet iſt, auf ſolche, und giebet wohl acht, daß die
Schmtte auf das netteſte zuſammen treffen. Vey den Polen kann man,
weil allda die Spitzen, ſo viel Fleiß man auch dabey anwend [?] et, nicht ac-

Waiting...

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.

powered by Goobi viewer