Full text: Bion, Nicolas: Nicolaus Bions ... Neueröfnete mathematische Werkschule oder gründliche Anweisung wie die mathematische Instrumenten nicht allein schiklich und recht zu gebrauchen, sondern auch auf die beste und accurateste Art zu verfertigen, zu probiren und allzeit in gutem Stande zu erhalten sind

0521-01

426. Von der Zubereitung und dem Gebrauche verſchiede-
ner mathematiſchen Inſtrumenten.

Ein Inſtrument groſſe Zirkel zu ziehen.

Dieſe Maſchine hat Perrault, als Erfinder, in ſeinem in das Franzöſi-
ſche überſetzten Vitruv beſchrieben, welche wir allhier zum erſten,
indeme ſolches Inſtrument ſo wohl in der Aſtronomie als Glaß-
ſchleifen gar vielen Nutzen ſchaffen kann, und zum Gebrauche
ſehr dienlich iſt, da man nemlich mit einem kleinen Stuck, oder klei-
nen Zirkel, wie ſolchen Perrault nennet, ſo ſehr greſſe Zirkel beſchreiben kann,
wo nicht einmal die ordentliche Stangenzirkel darzu groß genug ſind, vorſtel-
len und erklären wollen. Die ganze Maſchine beſtehet aus dreyen Stücken,
nemlich aus zweyen Rädern und einer runden Stange, an welcher das eine
Rad zu äuſſerſt veſt angemacht iſt, das andere aber läſſet ſich daran auf- und
abſchieben, und dabey mit emer Stellſchraube bey D an dem daran ſtehenden
kleinen Rohr veſt ſtellen. Bemeldete Räder ſind nicht von gleicher Gröſſe, ſon-
dern das äuſſere bey A iſt etwas gröſſer dann das bewegliche bey C, ſie werden
beyderſeits aus Meſſiag mit ſcharfen Zähnen gemacht. Auf der Stange
H I iſt eine Eintheilung in gleiche Theile oder Grade, welche die Ruthen und
Schuhe andeuten, wie vicl der Durchmeſſer des Zirkels hat, von dem nur ein
Bogen gezogen worden, ſo viel gröſſer aber ein Zirkel mit dieſem Inſtrument
ſoll gezogen werden; ſo viel weiter müſſen auch die Räder von einander kom-
men, gleichwie die Eintheilung auf der runden Stange, ſolches auch zeiget. Bey dem Gebrauche deſſelben treibet man dieſe beyde Räder auf einer ebenen
Fläche gerad fort, und drücket zugleich derſelben ſcharfe Zähne auf dem Pa-
pier ein, ſo werden die Puncten des gröſſern Rads den Vogen eines groſſen
Zirkels geben, da dann zugleich auch die Gröſſe des Durchmeſſers von jenen
auf der runden Stange wird bekannt werden.

426.1.

Tab. 1.
Fig. 1.

427. Ein Inſtrument zur Conchoidallinie.

Dieſes Inſtrument hat gleichfalls Perrault in der Ueberſetzung des Vi-
truvs, von welchem er zwar nicht Erfinder iſt, ſondern ein alter Mathematiker
mit Nahmen Nicomedes um die Conchoidallinie zu ziehen, beſchrieben, dieſe

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer