Full text: Bion, Nicolas: Nicolaus Bions ... Neueröfnete mathematische Werkschule oder gründliche Anweisung wie die mathematische Instrumenten nicht allein schiklich und recht zu gebrauchen, sondern auch auf die beste und accurateste Art zu verfertigen, zu probiren und allzeit in gutem Stande zu erhalten sind

Wir wollen hier nicht wiederholen, wie man den Quadranten in Gra-
de, und den Aequinoctialzirkel in Stunden, halbe und Viertelſtunden theilen
ſoll, indeme wir ſchon anderwärts genug davon gehandelt haben, wir wollen
alſo hier noch dieſes melden, daß alle Theilungen des Aequinoctialzirkels auf
der holen Dicke des beſagten Zirkels gezogen werden müſſen, welches ſich mit
einem Stuck Stahl, das wie ein Winkelmaas gebogen iſt, nach der Krüm-
me des Zirkels thun läſſet.

Es iſt auch ein Einſchnitt durch den äuſſern Rand zwiſchen den zwoen
Seiten des Mittagzirkels gemacht, damit das Gehenk G darinnen gehen
könne, da die Mitte dieſes Schiebers untenher umgebogen iſt, daß er in
beſagtem Einſchnitt hin und her beweget werden könne. Die zwo Seiten
dieſes Stücks, welches mit dem Hammer wol muß gehärtet ſeyn, um deſto
mehr Widerhalt thun zu können, ſind platt geſchlagen, damit ſie auf der
@onveren Dicke des Zirkels gleichſam widerſtreben, und alſo dadurch das
Gehenk auf allen Graden der Eintheilung veſt anhalten könne. Der
Knopf, durch welchen der Ring gehet, iſt in der Mitte des beſagten Stücks
angenietet, daß er ſich ganz herum drehet, damit das ganze Inſtrument
recht perpendicular könne aufgehangen werden; dann dieſes iſt einer von
denen vornehmſten Umſtänden, welches zur Accurateſſe des Inſtruments
gehöret.

392. Von dem Gebrauche dieſer aſtronomiſchen
Ringubr.

Man ſtellet die kleine Linie, die aus der Mitte von dem Gehenk herun-
ter gezogen worden, auf den Grad der Polhöhe des Orts, wo man iſt,
zum Expempel vor Paris auf den 49ten Gtad, richtet ferner die Linie, welche
durch das kleine Loch des ſich auf der Regel befindlichen Laufers gehet, auf
den Grad des Zeichens, oder auf den Grad des laufenden Monats, öfnet
hernach das Inſtrument, alſo daß die zween Zirkel winkelrecht ſtehen, und
hänget ſelbiges an dem Ring dergeſtalten auf, daß die Axe der Uhr, welche
durch das Mittel der Regel, wo die Zeichen ſind, vorgeſtellet wird, parallel
mit der Weltare laufe.

Man wendet hernach die Fläche von beſagter Regel gerad gegen die
Sonne, alſo daß, indeme ihr Strahl durch die kleine Oefnung des Laufers
gehet, ſelbiger accurat auf die Linie falle, welche mitten auf der Dicke des un
tern Zirkels, der den Aequator vorſtellet, gezogen worden, ſo wird alsdann
der Strahl oder das lichte Punct die gegenwärtige Stunde in der Concavi-
tät dieſes Zirkels andeuten.

Dieſe Uhr kann die Mittagsſtunde gar nicht anzeigen, weilen ihr äuſ-
ſerer Zirkel, indeme er ſich in der Mittagsfläche befindet, den Strahl
der Sonne verhindert, daß er biß an den Aequator nicht gelangen kann.

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer