Volltext: Bošković, Ruđer Josip: Roger Joseph Boscovich, der Gesellschaft Jesu Priesters, und öffentlichen Lehrers der Mathematik auf der hohen Schule zu Pavia Abhandlung von den verbesserten Dioptrischen Fernröhren, aus den Sammlungen des Instituts zu Bologna

Von verbeß. Fernröhren. ſetze gebrauchte, gäben ſte eben eine ſolche Ver-
bindung verſchiedener Kugelflächen, daß die
Länge des Fernrohres unendlich groß ausfiele.

10. Unterdeſſen hat Herr Rlingenſtierna,
ein ſehr berühmter Mathematiker von Upſal,
in einer kurzen Schrift dargethan, daß die Er-
fahrungen des Newtons, welche zeigen ſollten,
daß nur in dieſem Falle allein und jederzeit ein
Lichtſtraal ſich in mehrere von ungleicher Art
bey dem Ausfahren ſpalten müſſe, weun ſeine
Richtung nicht die jenige iſt, die er in dem Ein-
fahren gehabt hatte; daß dieſe Erfahrungen,
ſage ich, mit dem allgemeinen beſtändigen Ver-
hältniſſe des verkürzten Brechungsſinus nicht
könne zuſammen hangen, es ſey denn allein
dem Augenmaaße nach, wenn die Winkel ſehr
klein ſind, und mit ihren Sinus faſt im glei-
chen Verhältniſſe ſtehen. Er verlangte deswegen,
daß man dieſe ganze Sache durch genauere Ver-
ſuche erläutern ſollte.

11. Als dieſe Schrift in die Hände des
Herrn Dollonds kam, erwog er die Sache
reifer, und entſchloß auch die Verſuche vorzu-
nehmen, welche ihm zeigten, daß weder des
Newtons, noch des Eulers Geſetz in der Na-
tur Platz habe. Er fand nämlich, das die Ver-
kürzung des Brechungsſinus bey rothen Straa-
len, zu der Verkürzung deſſelben bey violeten,
in verſchiedenen Körpern, auch in verſchiedenem
Verhältniſſe ſtehe, alſo, daß der Unterſchied der
Verkürzung im Anſehen der ganzen Verkürzung
bey einigen ſich weit größer befände, als bey
andern; mithin wenn auch die Brechung der
mittlern Straalen gleich wäre, dennoch der Un-

Waiting...

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.

powered by Goobi viewer